Geomantie

Geomantie2018-09-12T09:22:01+00:00
BauReich - Geomantiev

Bei der geomantischen Planung im Königreich Deutschland geht es darum, Lebensraum, Erdheilung, Ökologie u. a. in Einklang zu bringen.
Raumpsychologie, Wahrnehmung, soziales Miteinander und alle Fragen, die Sinn, Philosophie und Spiritualität in den Lebensräumen betreffen, werden hierbei gefördert.
Das Königreich möchte eine neue Ganzheitlichkeit, Kreativität und Intelligenz in die gesamte Umweltplanung des Staatsgebietes fördern, da die neuen / alten Werte wie Sinn, Heimat, Stimmigkeit, Emotionalität und Spiritualität eine zunehmend große Rolle im Leben der Menschen spielen.

Ein wichtiger Teil im Rahmen der Geomantie spielt die sog. „Energetische Materialkunde“ – also die prägende Kraft der Baustoffe auf den Menschen.
Jeden Morgen wählen wir frei, mit was wir uns bekleiden. Stimmt die Wahl, fühlen wir uns wohl, stimmt sie nicht, ist der Tag meist „gelaufen“. Über die weiter oben bereits erwähnte „Dritte Haut“ – die Materialien unserer Gebäudehüllen – machen wir uns bei Einrichtung einer Wohnung oder beim Hausbau meist nur einmal im Leben – und das oft aus rein ästhetischen oder finanziellen Gesichtspunkten – Gedanken.
Der Einfluss von Atmosphäre und Wohlfühlen bzw. das „Chi“ des Raumes kann – nach seriösen Untersuchungen – bis zu 50 % betragen.
Hier unterstützt das BauReich durch Beratung und Schulung Menschen gezielt, Räume oder Unternehmen entsprechend zu gestalten.

Als Grundbegleitung aller Planungs- und Bauprozesse im öffentlichen – und bei Bedarf auch im privaten – Bauen, wird die Beratung durch einen Raumenergetischer Berater (Geomant) angeboten, der umfassend in westlicher Geomantie, Feng Shui, Radiästhesie u. a. ausgebildet ist.

Was bedeutet geomantisches Planen im Detail?

Als Lehre von der lebendigen Landschaft führt geomantische Planung in ein direktes seelisches Erleben, welches die Grundlage ist für eine neue Lebens- und Erdbezogenheit hin zu Lebensräumen mit gefühlter Stimmigkeit oder Stadtstrukturen mit lebendiger Identität.
Als jahrtausendealte Erfahrungswissenschaft hat sie Instrumente für alle Lebensbereiche wie Haus, Garten und Landschaft entwickelt, um die Bedürfnisse des Menschen und des Ortes gleichermaßen zu erfassen und durch Gestaltungsmaßnahmen förderlich zu beeinflussen. Heute ist sie wieder zu einer zukunftsweisen Methodik geworden, zentrale Aufgaben unserer heutigen Lebenswelt sowohl mit traditionellen als auch mit modernen Mitteln zu lösen.

Warum geomantisches Planen im Königreich Deutschland?

Das geomantische Planen im BauReich sieht hinter der Oberfläche der sichtbaren äußeren Welt tiefere Ebenen von seelischen und geistigen Wirklichkeiten, deren Urgründe im Raum verborgen sind. Die Erfahrung des Ursprungs, welcher das Leben hervorbringt, ist Anlass für jede geistige Tradition, den Menschen mit dieser Wirklichkeit immer wieder zu verbinden; im Handeln diese innere Welt in der Äußeren wirken zu lassen. Daraus folgert für die Geomantie, Identität und Ur-Motivation von Menschen, Orten und Unternehmen zu erkennen und ihnen Raum und Realität zu verleihen.

Mit den Steinkreisen, Kathedralen und historischen Stadtanlagen hat die europäische Geomantie Stätten von einzigartiger Kraft, Atmosphäre und Spiritualität hinterlassen. Ihr Hintergrund sind antike Lehren wie die Disziplina Etruska der Römer, die keltisch-druidische Tradition oder das christliche Bauhüttenwissen.

Der Begriff „Geomantie“ setzt sich zusammen aus den antiken Wortteilen „Geo“=Erde und „Mantik“=Orakelkunst. Orare bedeutet: sprechen.
Der Geomant lauscht also, was Erde, Ort und Landschaft sprechen, spürt, was die Situation verlangt.
Das daraus resultierende Einbeziehen der quantitativen Eigenschaften des Raumes in die Gestaltung von Architektur, Stadt und Landschaft ermöglicht, authentische und kraftvolle Lebensräume zu schaffen, zu planen, „was entstehen will“.

Ein Grundgedanke der Geomantie ist, daß Raum nicht homogen und stets gleichwertig ist. Differenzierte Raumqualitäten bestimmen, was an einem Ort „schwingt“ und gelingt. Wesentlicher Faktor ist der Einbezug des Lebendigen an sich: Nicht nur der Mensch, sondern auch die Natur wird als lebendig verstanden. Sie öffnet sich damit für die „Poesie des Ortes“, für die Zwiesprache mit dem Genius Loci.

Ihr wesentlichster Ansatz ist jedoch das multidimensionale Verständnis der Welt, durch welches die Gesetzmäßigkeiten der verschiedenen Seinsebenen verstanden und bei Gestaltungsprozessen in organischer Zusammenschau verbunden werden können. Erst durch diese Verbindung von materieller Gestalt, Atmosphäre und Vitalkraft sowie den seelischen und geistigen Aspekten eines Lebensraumes kann es gelingen, Ort, Projekt, Natur und Lebenskultur wieder in eine harmonische Beziehung zu bringen.
„Heilige Landschaft, die wilde Natur und das Leben im Kreis sind ein Weg zum wahren Menschsein.“

Immer mehr Menschen und Unternehmen suchen Lebensräume mit Atmosphäre, Vitalität und Identität.
Das Königreich vertritt ein Naturverständnis, welches mittels Gartengestaltung, Ökologie und Landschaftsplanung ein achtsamerer Umgang mit unserer lebendigen Umwelt fördert.